FDP.Die Liberalen
Ottenbach
Ortspartei Ottenbach
08.03.2020

FDP Ottenbach fordert Erdverkabelung der neuen Hochspannungsleitung

Die Mitglieder der FDP Ottenbach und Gleichgesinnte aus dem Dorf erwarten, dass der Gemeinderat sich beim Kanton einsetzt, das Bauprojekt der Swissgrid zur neuen Höchstspannungs-Leitung 380 kV von Niederwil nach Obfelden wie folgt zu optimieren:

- Durch die Weiterführung der Erdverkabelung ab der Unterquerung der Reuss bis zur Autobahn A4 ist eine natur- und landschaftsverträglichere Lösung zu realisieren.

- Dank nachhaltiger und energiesparender Erdverkabelung sind die Energie- und Klimaziele aktiver zu verfolgen und damit auch den Begehren der jungen Generation Rechnung zu tragen.

- Die Gesamtwirtschaftlichkeit der vollen Lebensdauer soll Vorrang gegenüber kurzfristigen Einsparungen haben.

Diese Forderungen wurden anfangs Februar durch unser Mitglied Reto Frischknecht in einem Begehren der FDP Ottenbach der Politischen Gemeinde Ottenbach zur Kenntnis gebracht. Sie wurden mittlerweile formell mit 23 Unterschriften von stimmberechtigten Ottenbacherinnen und Ottenbachern eingereicht.

Was sind unsere wichtigsten Beweggründe?

Schutz der Reussufer-Landschaft und des Naherholungsgebiets in Ottenbach:

Das geplante Übergangsbauwerk gehört nach Ansicht der FDP Ottenbach nicht in die Reussufer-Landschaft und auch nicht in die einzigartige Moränen-Landschaft des Naherholungsgebiets Ottenbach.

Durch die Erdverkabelung und Verlegung des Bauwerks in den Bereich der Autobahn A4 (mit bereits bedeutenden Infrastrukturen) leisten wir für die nächsten Generationen einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt des Landschaftsbilds und des Erholungsraums der Reussebene und des Reusstals.

 

Energieeinsparung durch Erdverkabelung statt Freileitung:


FDP Ortsgruppen setzen sich seit Jahren mittels Infoveranstaltungen und energiesparenden Projekte im Dorf und in der Energieregion Knonaueramt fürs Energiesparen ein.

So bietet auch die Weiterführung der Erdverkabelung nach der Unterquerung der Reuss bis zur Autobahn A4 für die nächsten 80 Jahre attraktive und bedeutende Energiespar-Möglichkeiten.

Auch das Bundesgericht hält am Beispiel des vergleichbaren Projekts Beznau-Birr dazu fest:

«Zwar betragen die Investitionskosten der Teilverkabelung ein Mehrfaches der Investitionskosten für den Freileitungsabschnitt. Bei der Gesamtkostenrechnungen müssen aber auch die erheblich grösseren Energieverlustkosten der Freileitung mitberücksichtigt werden. Dies führt für eine Betriebsdauer von 80 Jahren zu einer Annäherung der Gesamtkosten von Kabel und Freileitung. Sollten die Energiekosten in den nächsten Jahren stärker ansteigen als die allgemeine Teuerungsrate, kann die Verkabelung sogar wirtschaftlich günstiger sein als die Freileitung. Für die Verkabelung spricht das gewichtige energiepolitische Interesse an der Vermeidung unnötiger Stromverluste.»

(Bundesgerichtsentscheid 1C 398.2010, 7.1)

Die FDP Ottenbach fordert daher mit ihrer Eingabe von den Projektverantwortlichen die Erdverkabelung bis zur N4 zu verlängern, im Sinne der Energiestrategie 2050, des Landschafts-Schutzes und der Gesamtwirtschaftlichkeit.

FDP Die Liberalen, Ortsgruppe Ottenbach

Emil Heinrich

Tel. 079 207 79 82